Info

Gunna Schmidt graduierte in Malerei und Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste München.

Sie kuratiert Ausstellungen innerhalb des Projektes l’oiseau présente…, welches Sie mit Kolleginnen gegründet hat, mit dem Ziel das Feld der Abstraktion entlang seiner Grenzen auszuloten.

Gunna Schmidt zeigte ihre Arbeit in Einzelausstellungen bisher in Berlin (Center, Autocenter, Antik, Sassa Truelzsch, „L’oiseau présente…“, Laura Mars Grp.), Düsseldorf (Adeline Morlon Art Direction) und München (Galerie Christine Mayer).

Ihre Arbeit ist in zahlreichen Gruppenausstellungen einbezogen in Deutschland (Galerie Sexauer / Berlin, Galerie Christian Nagel / Köln), Österreich (Kunstraum / Innsbruck),  und international in Thailand (Cartel Art Space / Bangkok, H Gallery / Chiang Mai), UK (Ancient & Modern / London), Australien (Sydney Non Objective / Merrickville), USA (Callicoon Fine Arts / NY, Martos Gallery / NY, Jack Tilton Gallery / NY). Arbeiten sind in privaten Sammlungen in Berlin, München, Flensburg, Kiel, der Schweiz (Zürich), Finnland (Helsinki), den USA (NYC, LA) und in der öffentlichen Sammlung C.C. Andratx (Mallorca / Spanien) vertreten.

Gunna Schmidt hat an der Praguebiennale3 (Prag / 2007) und Painting Forever! Keilrahmen im KW Institut (Berlin Art Week / 2013) teilgenommen. Zuletzt zeigte sie ihre Arbeit im Zusammenhang von l’oiseau présente… in „Rip,Cut-Grow“ (Berlin Art Week / 2014) in „Be Abstract“ (Kunstverein Schwäbisch Hall / 2015) in „Between Things“ (Einraumhaus Mannheim / 2016). Ihre letzte Einzelausstellung fand bei Laura Mars Grp. (Berlin / 2014) statt.

CV

Einzelausstellungen

2014

Frei, Laura Mars Grp., Berlin 

2013

Sur Face„l’oiseau présente…“, Berlin 

2010

Das illegale Museum zeigt Bilder von Gunna Schmidt, Strausberger Platz 2, Berlin 

2006

Immerdar, Galerie Sassa Truelzsch, Berlin 

Guten Tag, Adeline Morlon Art Direction, Düsseldorf 

2005

Ein heiteres Strömen unaufhörlichen Werdens, Center, Berlin 

Blick in die Unendlichkeit, Autocenter, Berlin – Germany

Diener der Stunde – Sklaven der Zeit, Galerie Antik (closed), Berlin 

2003

Das Mehr, Galerie Christine Mayer, München

Gruppenausstellungen

2017

Berlin-Klondyke, UGM Studio, Maribor – Slovenien

2016

Between Things, mit „l’oiseau présente…“, Einraumhaus c/o Mannheim 

Small, Medium, Large,  Kosmetiksalon Bar Babette, Berlin 

Sandwiches, Kur. The Talent Agency, Cartel Artspace, Bangkok – Thailand

Drawingsstorge, drawingstorage.tumblr.com – World Wide Web

2015

Full House, Kur. Daniela Trixl, Prenzlauer Allee 26, Berlin

Be Abstract, ein Projekt von „l’oiseau présente…“, Kunstverein Schwäbisch Hall

Imago Mundi, Luciano Benetton Collection, Mappa dell’arte nuova – Fondazione Giorgio Cini, Venedig

By Products, Kur. Zoe Claire Miller, „Haus am Lützowplatz“ Showroom of IG-Metall, Berlin

Be Abstract,„l’oiseau présente…“, Berlin

Saloon, Kur. Tina Sauerländer und Alina Heinze, Sexauergallery, Berlin

Frequently Asked Questions, Kunstraum Mengerzeile, Berlin

aLL uP, Kur. Manfred Peckl, Bar Babette, Berlin

Gaia Effect, Auktion, www.paddle8.com – World Wide Web

2014

Splendid Views  Werke der Sammlung Miettinen, Salon Dahlmann, Berlin

One Hot Minute, Kur. Daniela Trixl, Prenzlauer Allee 26, Berlin

Hello Goodbye, Laura Mars Grp., Berlin

Rip, Cut – Grow„l’oiseau présente…“, project within Berlin Art Week 2014, Berlin

About Edith„l’oiseau présente…“, Projektpartner der Berlin Art Week 2014, Berlin

Dating Service, Kur. Andreas Schlaegel, Autocenter, Berlin

Les Prochaines, Auktion, Espace Surplus, Berlin

Maximal, Bild & Bar, Berlin

Der Garten der Pfade, die sich verzweigen. II„l’oiseau présente…“„, Berlin

Hot 100, Leonardo Di Caprio Foundation, Auction, www.paddle8.com – World Wide Web

Das vergessene Kunstwerk, Nikibi, Berlin

2013

Cafe Prenzlau, Kur. Daniela Trixl, Prenzlauer Allee 26, Berlin

Painting Forever! Keilrahmen, KW Institute, Berlin Art Week, Berlin

Die Mähne des Wildpferdes teilen.„l’oiseau présente…“, Berlin

The Legend of the Shelves, Autocenter, Berlin

Lightspace-Project / Rituals of Exhibition II, H Gallery, Chiang Mai – Thailand

2012

Gift Shop, Kosmetiksalon Bar Babette, Berlin

Artist Merchandising Art, Wonderloch Kellerland, Berlin

Berlin Non Objective,  ein Projekt von „l’oiseau présente…“, SNO – Sydney Non Objective – Contemporary Art Projects, Marrickville, Sydney – Australien

Choses vues à Gauche et à Droite (sans lunettes)„l’oiseau présente…“, Berlin

2011

10 Años del Programa de Residencias – La Colección del CCA Andratx. 2001–2011, KUNSTHALLE – CCA Andratx, Andratx, Mallorca – Spanien

Dorothea, Ancient and Modern, Kur. Mathias Dornfeld / Shila Khatami, London – UK

The Magic Sexy Templeloch of Wonderspirit, Wonderloch Kellerland, Berlin

Divine Enfant, Weltraum, München

Psychologie & Abstraktion„l’oiseau présente…“, Berlin 

2010

Der Garten der Pfade, die sich verzweigen„l’oiseau présente…“, Berlin

Kids & Pets, mit Christina Morhart und Frank Biesendorfer, Wonderloch Kellerland, Berlin 

Yoga & Ayran, Forgotten Bar, Berlin 

Remix 6, Forgotten Bar, Berlin 

Amphisbaena, ein Projekt von „l’oiseau présente…“, Forgotten Bar, Berlin 

Best of Invites, Wonderloch Kellerland, Berlin

Folk 2 – Assemblage No.4, Kur. Giles Ryder, SNO – Sydney Non Objective – Contemporary Art Projects, Marrickville, Sydney – Australien

2009

Zombie Kunsthalle, Kur. Giles Ryder, Berlin

Sparschweine, Kur. Alex Müller, Samsa, Berlin

Kunst für Haiti, Rotary-Club & Galerie Royal, München

Instituto Divorciado, Galerie Sandra Bürgel, Berlin

zeigen, Kur. Karin Sander, temporäre Kunsthalle, Berlin

Alle Vöglein sind schon da, Callicoon Fine Arts, Callicoon/New York – USA

Diesseits der Alpen Hunger, Jenseits der Alpen Durst, Galerie Antik, Hadlichstrasse, Berlin

2008

Maße des Werts/Measures of Value, Kur. Klaus Winichner, Garbaty-Fabrik, Berlin

Too hot not to be naked, Galerie Sassa Truelzsch, Berlin

2007

Jahresgaben, Aachener Kunstverein, Aachen

Autocenter Neueröffnung – Gruppenausstellung Teil II, Autocenter, Berlin

Strange Weight, Martos-Gallery, New York – USA

Fuck off Macho painter s.c.u.m., Kur. Andreas Schlaegel, PragueBiennale 3, Prag – Tschechien

Fresh Trips – Niveaualarm , Kunstraum Innbruck, Innsbruck – Österreich

Unsere Affekte fliegen aus dem Bereich der menschlichen Wirklichkeit heraus, Galerie Sandra Bürgel, Berlin

The Friends Meeting, Galerie Sassa Truelzsch, Berlin

Return to Forever, Forever And A Day, Berlin

Photokina, Summa Cum Laude, Berlin

Private View, Sassa Truelzsch, Berlin

Romantik Award, (Ehemals Prof.Winkler Stipendium), München

Sherbs, Ballhaus Ost, Berlin

……., Kur. Jennifer Jordan Atelier, Berlin

2006

Jahresgaben, Aachener Kunstverein, Aachen

Tanz Den Kommunismus, von „Schickeria“, Kosmetiksalon Bar Babette, Berlin

VC – Viewing Club, kur. Axel Huber, Sezession Wichtelgasse, Wien – Österreich

VC – Viewing Club, Bonner Kunstverein, Bonn

VC – Viewing Club, Lovelite, Berlin

VC – Viewing Club, Uxbridge Arms, London – UK

Die Coolste Show Von Coolhausen, Kur. Andre Butzer, Ballhaus Ost, Berlin

Black Oriental, Kur. Ulrich Wulff, Black Oriental, Berlin

2005

VC – Viewing Club, Uxbridge Arms, London – UK

Kirchliche Kunst Der Neuzeit, Galerie Antik, Berlin

VC – Viewing Club, re-escape, Kur. Tjorg Douglas Beer, Hamburg

VC – Viewing Club, Henkelstuben, Berlin

Das Prof. Winkler Stipendium, Kur. Friedens-Siemense & Co, Münz-Club Berlin

3 Jahre Forever and a Day Büro, Forever and a Day Büro, Berlin

2004

Gasthaus Huber, Kur. Klaus Winichner, Autocenter, Berlin

Indoor Grillen, Kur. Klaus Winichner, Galerie Antik, Berlin

Gasthof Zur Hundsrute, Kur. Klaus Winichner, Galerie Antik, Berlin

2003

Die Große Sommerausstellung, Kur. André Butzer, Pazifik in der Karl-Marx-Allee, Berlin

Albert Schweizer Spielt Bach, Kur. Klaus Winichner, Pennerhütte in Mitte, Berlin

Illegale Kunstwerke Auf Papier, Kur. André Butzer, Pr 17, Berlin

Malerei II Ausstellung Nulldrei, Galerie Christian Nagel, Cologne 

Fünf Deutsche Frauen, Jack Tilton Gallery, New York – USA

Friede Freude Freiheit, Galerie Maschenmode Guido W. Baudach, Berlin 

2002

Hossa – Deutsche Kunst der 2000er Jahre, Kur. Christian Nagel Karola Grässlin, KUNSTHALLE – CCA Andratx, Andratx, Mallorca – Spanien

Zeigt Kunst im Menschenraum, Menschenraum, Berlin

2001

Insert, Kur. Susanne Prinz, Galerie Fahnemann, Berlin

Jahresgaben, Kunstverein München, München

2000

Harras, am Harras, München

Cité, Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg

Diplom, Akademie der Bildenden Künste, München

1999

Fanny Geisler – Andreas Hofer – Aribert von Ostrowski – Gunna Schmidt, Kunstraum B2 (closed), Baumwollspinnerei Leipzig 

1997

Clarice Works, Atelier der Bayrischen Rückversicherung, München

1996

Der Name Kim Gordon darf auf keinen Fall genannt werden, Akademie-Galerie, München

Bibliografie

Germany, mon Amour!
Contemporary in Germany. Art. Architecture. Design.

“Germany, mon Amour! Contemporary in Germany. Art. Architecture. Design.“, Katalog, Hrsg. imago mundi, Luciano Benetton Foundation, Antiga Edizioni 2016, ISBN: 978-88-99657-04-8.

Painting Forever! Keilrahmen

“Keilrahmen“, Katalog, Hrsg. Berlinische Galerie, Deutsche Bank KunstHalle, KW Institut, Nationalgalerie (Berlin) – Staatliche Museen zu Berlin, Verlag Kettler Berlin 2013, ISBN: 978-3-86206-285-0.

Sur Face

„Sur Face“, Katalog, Hrsg. four leaf edition, Berlin 2013.

f.u.c.k. o.f.f. m.a.c.h.o. p.a.i.n.t.e.r. s.c.u.m.

Text von Andreas Schlaegel, in “PragueBiennale 3“, Katalog, Hrsg. Giancarlo Politi, Mailand 2007.

1

Text von Sassa Truelzsch, in „1“, catalogue, ed. Sassa Truelzsch, Berlin 2006.

Große Pause

Text von Heinz Schütz, in „Große Pause“, Faltkarte, Hrsg. Quivid, München 1999
 
 

 

Medien

TAZ

Presse

Gunna Schmidt befreit die Abstraktion von der Ernsthaftigkeit

www.taz.de
Text von Meike Janssen, veröffentlicht in der „taz“,  7. Aug. 2014.

33 Sichtweisen der Abstraktion

www.swp.de
Text von Hans Kumpf, veröffentlicht in „südwestpresse“, 24. Juni 2015.

Betonjuwelen am Hasenbergl

www.wochenanzeiger.de
Text von Wally Schmidt, veröffentlicht in „Münchner Wochenanzeiger“, 5. Nov. 2005.

Der Name Kim Gordon darf auf keinen Fall genannt werden

Text von Helmut Draxler, veröffentlicht in “ Springer“, Wien 1997.

Text

Gunna Schmidt befreit die Abstraktion von der Ernsthaftigkeit

Frei heißt die aktuelle Ausstellung bei Laura Mars, so wie es auf einem Bild von Gunna Schmidt zu lesen ist. Gewöhnlich steht auf den Bildern der Künstlerin (…) nichts zu lesen und es sind auch keine irgendwie naturalistischen Szenen und Figuren zu erkennen. Gunna Schmidt, die ihr Diplom bei Günther Förg machte, malt abstrakt, sehr delikat, in einer wunderbaren Farbigkeit und zwischendurch auch richtig komisch. Ja auch, auch da, wo kein narrativer Halt ist, ist doch der komische Einfall, die spitze malerische Pointe zu erkennen. Und dann übermalt Gunna Schmidt auch mal die Leinwände anderer Maler, so ist das wunderbare „Wasted Heart“ entstanden, auf einer im Atelier vergessenen Leinwand.

Meike Janssen – Aug. 7th 2014, Tageszeitung, Berlin